Autor: wp_admin

Information zur Errichtung einer Sportplatzbewässerungs- / Beregnungsanlage

In den letzten Jahren war ein deutlich erhöhter Aufwand für die Pflege und Erhaltung des Sportplatzrasens, durch den Verein, zu verzeichnen.(z. B. erhöhte Klimaanforderungen; lange Trockenphasen). Der erhöhte Aufwand stellte sich, z. B. neben Düngen und Mähen als verstärkter „Man-Power“–Einsatz bei der Bewässerung der Rasenfläche dar. Die Handhabung der C-Schläuche, der Flächenregner und nicht zuletzt der enorme zeitliche Aufwand sind über die normale Vereinsarbeit nicht zu bewältigen. Der Verein konnte ein Mitglied (rüstiger Rentner) gewinnen, welcher sich um die Belange der Rasenfläche kümmert. Doch auch dieser Sportfreund kam bzw. kommt an seine Grenzen, da das Verziehen der C-Schläuche (Einzellänge 20 m) einen großen Kraftaufwand erfordert. In den Monaten Juni bis September sind wöchentliche Einsatzzeiten von 50 Stunden keine Seltenheit.

Der SV Germania Güsen trug sich schon länger mit dem Gedanken eine Sportplatz-Bewässerungs-/Beregnungsanlage (erdverlegt) als elektronisch gesteuerte Anlage zu etablieren, aber aus finanziellen Gründen waren wir noch nicht in der Lage dieses Vorhaben in Angriff zu nehmen. Das ins Leben gerufene Förderprogramm „Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der regionalen ländlichen Entwicklung in der EU-Förderperiode 2014 bis 2020 im Gebiet des Landes Sachsen-Anhalt“ (Erler-Förderprogramm des Landes Sachsen-Anhalt) war wie auf unsere Belange zugeschnitten.

So sahen wir als Verein die Chance unseren Traum, unter der Maßgabe der Bewilligung von Fördermitteln verwirklichen zu können. Aus dem Wunsch wurde ein Förderantrag formuliert und an das Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Altmark gestellt. Unsererseits wurden Aktivitäten zur Co-Finanzierung durchgeführt (z. B. Spenden; Haushaltsmittel), um einen eigenen, finanziellen Beitrag zu leisten. Unabhängig davon werden zusätzlich durch den Verein, für unterstützende Hilfsarbeiten in der Ausführung der Bauleistungen, Eigenleistungen erbracht.

Der Verein war überglücklich als uns im März 2018 ein positiver Zuwendungsbescheid erreichte. So wurde die Ausschreibung der notwendigen Arbeiten vorgenommen und im Juni‘ 2018 werden die Arbeiten durch das Unternehmen PBA GmbH aus Braunschweig ausgeführt.

Die Gesamtkosten des Vorhabens belaufen sich auf ca. 15.500,00 €.

logo_weltoffen

Drachenboottour 2016

Drachenbootstour 2016 der Stepaerobicgruppe

Wir sind am 11.06. 12.27 mit dem Zug von Güsen nach Magdeburg gestartet.

Dann ging´s mit der Straßenbahn bis zur Haltestelle Mückenwirt.

Dort gab´s die erste Stärkung. Mit der Fähre über die Elbe, eine kleine Wanderung zur Spitze des Stadtparks, und Herr Laabs vom SCM wartet schon mit dem Drachenboot auf uns.

Jeder bekam eine Schwimmweste und wir paddelten los.

Obwohl es auch etwas anstrengend war, hatten wir alle viel Spaß dabei.

In Hohenwarte empfingen uns einige Sportfreunde mit einem schönen Pickick.

Pray for Paris Banner

Pokalsieg mit Gedenkminute

Bereits am Samstag spielten unsere Männer gegen SV Fortuna Genthin und konnten mit einem 2:4 Sieg in die nächste Runde des Kreispokals einziehen. Das stört oder schwächt jedoch nicht die Freundschaft der Mannschaften und Fans. Zu Beginn des Spiels legten die Spieler eine Gedenkminute zu ehren der Terror-Opfer von Paris ein.

Pray for Paris Banner

Zeitänderung der Mitgliederversammlung

Hiermit möchten wir alle Mitglieder des SV Germania Güsen darauf hinweisen, dass der Beginn der Mitgliederversammlung am Freitag den 18.09.2015 bereits um 17.00 Uhr stattfindet.

Mit freundlich Grüßen

Der Vorstand

Fackelwanderung

Fackelwanderung am 02.01.2015

Der SV Germania Güsen lädt zur traditionellen Fackelwanderung am 02.01.2015 ein.

Beginn ist um 18.00 Uhr an der Sporthalle Güsen.

Fackeln können vor Beginn an der Sporthalle erworben werden.

Anschließend können wir noch bei heißen Getränken und Bratwurst gemütlich beisammen sitzen.

Autori Agentur

Kooperation mit Autori Agentur

In Zukunft werden wir im Bereich Web und Marketing mit der Autori Agentur zusammenarbeiten. Der erste Schritt dieser Kooperation ist die neue Website mit einem modernen Responsive Design. Auch die aktuelle Dauerkarte entstammt der Designabteilung der Autori Agentur.

Wer im Bereich Webdesign und Online-Marketing fachkundige Partner sucht, ist bei der Autori Agentur genau richtig. Schaut doch einfach mal auf ihrer Website vorbei.

Macbook auf Tisch

Neue Website des SV Germania Güsen

Um die Website der SV Germania auf dem Stand aktueller Webtrends zu halten, war es nötig einige Änderungen durchzuführen. Da diese sowieso Niemanden interessieren, werden wir an dieser Stelle nicht näher darauf eingehen. Nur soviel sei gesagt, es hat sich sowohl etwas an der Oberfläche als auch unter Haube getan. Der größte Vorteil liegt in der mobilen Ansicht der Seite, die nun ohne zu zoomen funktioniert.

Wenn dir beim durchstöbern irgendwelche Fehler auffallen, darf man uns diese gerne mitteilen.

Des Weiteren suchen wir einen Freiwilligen der nach jedem Spiel ein paar nette Worte für unsere Seite zusammenschreibt. Es winken Ruhm und Ehre.

Ansonsten wünschen wir viel Spaß mit der neuen Seite.

 

Güsen Logo

Positiv in die nächste Partie

Der SV Germania Güsen dürfte mit dem 1:1 (0:0)-Remis gegen den SSV Besiegdas Magdeburg in der Landesklasse, Staffel II, angekommen sein. Auch wenn sich das Unentschieden nach dem späten Gegentreffer wie ein Punktverlust anfühlte, machte die Leistung vom Sonnabend aus Sicht des Aufsteigers für die weitere Saison Hoffnung.

Güsen l „Ist doch noch mal gut gegangen.“ Wenn sich eine Abwehrreihe diesen Satz in 90 Minuten gleich mehrfach zuraunt, dürfte auch durch die ganz dicken Gläser der Vereinsbrille hindurch klar werden: Hier strapaziert eine Mannschaft ihr Glück zu sehr. Der Ausruf der Gattung „gemeiner Stoßseufzer“ zählte am Sonnabend also zum festen Repertoire des SV Germania; weil es nach gut einer Stunde kaum noch Entlastung für die Defensive gab; weil der SSV Besiegdas teils aus zwei Metern den Ball nicht über die Linie bekam.

Dass es drei Minuten vor dem Ende eben doch nicht mehr gut ging und der Gastgeber den Ausgleich erzielte, lag dann auch in erster Linie daran, dass die Güsener als Mannschaft kaum mehr etwas entgegensetzen konnten. „Wir haben in der zweiten Halbzeit kein richtiges Mittel mehr gefunden. Hinzu kam, dass es läuferisch nicht mehr gepasst hat. So kam viel Unruhe auf“, schilderte SVG-Kapitän Robert Schüßler, der in der Dreierkette einer der vordersten Schlachtenlenker war.

Vor dem Führungstreffer seines Teams – Josef Bonitz hatte fünf Minuten nach der Pause getroffen – lagen die Dinge freilich noch anders. Vom zu großen Respekt aus dem Landespokalspiel gegen Verbandsligist BSV Halle-Ammendorf oder dem glücklosen Anrennen des 1. Spieltags beim 0:2 gegen den TuS Magdeburg-Neustadt war nichts zu erkennen. Pünktlich nach dem dreitägigen Trainingslager in Gnewikow bei Neuruppin präsentierte sich das Team auf fremdem Platz, wie man es sich von einem Liganeuling wünscht: unbekümmert bis frech, angriffslustig statt ängstlich. „Das einzige, was wir uns vorwerfen müssen, ist, dass wir den Sack nicht schon zeitig zugemacht haben“, räumte Schüßler ein. Im Klartext: die Chancen, die sich zweifellos ergaben, für ein wesentlich früheres 1:0 zu nutzen.

Die bittere Rechnung zahlten die Güsener demnach in den Schlussminuten. So wanderte am 2. Spieltag der erste Zähler auf das Konto des Aufsteigers, der sich schwer tat, das Erlebte einzuordnen: „Aufgrund der ersten Hälfte muss man sicher von zwei verschenkten Punkten sprechen. Aber mit Blick auf die zweite Halbzeit, die meiner Sicht nach immer die entscheidende ist, ging das Unentschieden in Ordnung. Wir waren einfach nicht clever genug.“

An seiner Abgezocktheit vor dem Tor wird der SV Germania dann auch bis zum nächsten Heimspiel am kommenden Sonnabend wenig verbessern können. Gegen die SG Gnadau gilt es dennoch, das Positive aus Magdeburg mitzunehmen und die entsprechenden Lehren zu ziehen. Eine Steigerung war der Auftritt gegen den SSV Besiegdas im Vergleich zum Ligadebüt gewiss. Das sah auch der Kapitän so: „Nach einem 0:2 zum Auftakt lässt sich auf einem 1:1 aufbauen. Wenn es uns wieder gelingt, so eine Leistung wie in der ersten Halbzeit abzurufen, ist auch der erste Sieg drin.“ Wenn es dann auch gelingt, diese über 90 Minuten an den Tag zu legen, werden sie in Güsen hinterher mit Sicherheit sagen: „Das ist ja diesmal richtig gut gegangen.“

Quelle: Volksstimme.de | B. Richter